Ökumenische Projektkantorei Pfingsten 2019

„Wer singt, der betet doppelt“. Dieser Ausspruch des Kirchenvaters Augustinus traf am diesjährigen Pfingstwochenende in Werdohl zu. Die Kirchenmusikerin der Evangelischen Kirchengemeinde, Kantorin Marion Jeßegus, hatte zum 3. Mal zu einem Ökumenischen Projektchor eingeladen, der im Ökumenischen Gottesdienst am Pfingstmontag den musikalischen Teil bestreiten sollte. Ihrem Ruf folgten sangesfreudige Gemeindemitglieder aus der Evangelischen, Katholischen und Neuapostolischen Kirche. Mehrere gemeinsame Proben fanden statt, um in diesem Jahr den Schwerpunkt auf musikalische Stücke aus den skandinavischen Ländern zu legen.

In einem Konzert am Pfingstsonntagabend wurden die Lieder von den ca. 40 Sängerinnen und Sängern aufgeführt, wobei Stücke wie „Schön ist die Erde“, „Ein guter Geist herrsche unter uns“ und vor allem der „Sommerpsalm“ bei den Zuhörern die Stimmung des Nordens entstehen ließen. Das stimmgewaltige, im Gospelstil angelegte „Gebet für die Stadt“ war im englischen Text fürbittenmäßig aufgestellt und bat den Geist für alle Verantwortlichen um seinen Beistand.

Umrahmt und auch oftmals begleitet wurden die Chorbeiträge von dem Holzbläserquartett „Madeira Wind Ensemble“ aus Wipperfürth, deren Repertoire einen Bogen von Barock bis Zeitgenössisch spannte. Perfekt aufeinander eingestimmt konnten sie wie bereits im vergangenen Jahr die Zuhörer mit ihrem virtuosen Spiel begeistern und beschlossen das Konzert im Zusammenklang mit dem gut agierenden Projektchor mit dem dänischen Abendlied „Friede erfüllet Stadt und Land“. Rote Rosen in der liturgischen Farbe des Pfingstfestes, die sich auch in der Bekleidung der Akteure widerspiegelte, wurden am Ende des Konzertes als Dank an alle Mitwirkenden verteilt.

Zur Einstimmung auf den ökumenischen Gottesdienst am Montagmorgen erscholl zu Beginn ein gewaltiges „Gott gibt ein Fest und alle sollen kommen“ im Pop- Arrangement von Michael Schütz als Aufruf an alle Christen in Werdohl. Bis auf das Abendlied wurden alle im Konzert dargebrachten Chorsätze diesmal a capella oder mit Klavierbegleitung in die Liturgie eingefügt. Auch hier waren die Zuhörer begeistert von der Vielfalt der Stücke und dem Können der Sängerinnen und Sänger und zeigten sich beeindruckt darüber, was in der Kürze der Probenzeit erarbeitet wurde und nun mit großer Freude und Strahlkraft zum Lobe Gottes erklang. Der Festredner, Weihbischof Wilhelm Zimmermann aus Essen, seines Zeichens Verantwortlicher für die Ökumene im Bistum Essen, lobte das ökumenische Engagement der Verantwortlichen der Projektkantorei und wünschte sich auch über Werdohl hinaus weitere solcher gemeinsamen Aktivitäten.

So wurde der Ausspruch des Doppelt-Betens zweimal an diesem Pfingstwochenende in den kirchlichen Gemeinden Werdohls aufgegriffen und zeigte bei allen Beteiligten Vorfreude auf das nächste Jahr, wenn sich wieder musikbegeisterte Menschen aller örtlichen christlichen Gemeinden im ökumenischen Geist zusammenfinden.

 

Martin Rützler

Foto: Michael Koll

Minoriten-Minis-Treffen im Kloster Schwarzenberg

Am Freitagmittag machten sich unserer Messdiener aus St. Michael und St. Maria Heimsuchung zusammen mit Pater Christoph und Christina Wolf auf den Weg nach Mittelfranken ins Kloster Schwarzenberg. Dort trafen sie auf 70 weitere Kinder und Jugendliche aus Oberbayern, Franken, Niedersachsen, um gemeinsam mit ihnen ein Wochenende unter dem Thema "Feste feiern, wie sie fallen. Die Feste im Kirchenjahr" zu verbringen. Das Programm startete mit einer großen Kennenlernrunde und einem Nachtgebet. Samstagvormittag ging es in Kleingruppen mit Workshops zu Weihnachten, Ostern, Pfingsten und Allerheiligen und Allerseelen weiter, bei denen die Kinder verschiede Gegenstände basteln und gestalten konnten. Ein "Kirchenfeste 1,2 oder 3-Quiz" und eine Stadtrallye durch Scheinfeld durften auch nicht fehlen. Mit einer Maiandacht und einem lebendigen Bunten Abend klang der Samstag langsam aus. Am Sonntag nahmen alle Teilnehmer des 9. Minoriten- Minis- Treffens in ihren Gewändern am Abschlussgottesdienst teil, bevor sich nach dem Mittagessen alle wieder auf den Heimweg machten. Die Gruppe legte noch einen Zwischenstopp in Würzburg ein, um gemütlich ein Eis zu essen und Fotos auf der Alten Mainbrücke zu machen. Für die meisten war am Ende dieses ereignisreichen Wochenendes klar, dass sie im kommenden Jahr wieder dabei sein werden!

           

  

Messdienerarbeit St. Michael

 

 

Messdieneraufnahme

Vor etwas mehr als einem Monat, am 17.03.2019, ist unsere Messdienergruppe St.Michael um 9 neue Messdienerinnen und Messdiener angewachsen. Chiara, Jeremy, Laura, Lena, Leon, Lilly, Luana und Olgierd werden uns ab sofort am Dienst am Altar tatkräftig unterstützen. Jan unterstützt das Team in Eveking.

Wir freuen uns, dass ihr dabei seid, und hoffen, dass ihr lange Freude an eurem Dienst am Altar und in unserer Gemeinschaft haben werdet.

Waffelverkauf

Der Waffelverkauf Ende März hat unsere Messdienerkasse ordentlich aufgebessert. Wir danken den zahlreichen Besuchern, die sich im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst in einer langen Schlange vor der Michaelshütte versammelt haben. Es war eine tolle Aktion, mit vielen großen und kleinen Helfern. Von dem Erlös werden wir in diesem Jahr weitere Ausflüge und Veranstaltungen finanzieren.

Chrisammesse Essen

Traditionell machte sich am Gründonnerstagmorgen wieder ein Teil unserer Messdiener auf den Weg nach Essen. 11 Messdienerinnen und Messdiener aus unserer Gemeinde St. Michael sowie weitere aus Eveking und Neuenrade folgten in Begleitung von Pater Christoph und den Messdienerleitern der Einladung unseres Bischofs Franz Josef Overbeck, um gemeinsam mit ihm die Chrisammesse zu feiern. In ihren Gewändern zogen rund 600 Messdiener aus dem ganzen Bistum feierlich in den Dom ein. Während des Gottesdienstes lobte der Bischof das Engagement der Jungen und Mädchen und bedankte sich für ihren regelmäßigen Dienst in den einzelnen Gemeinden. In dieser heiligen Messe werden auch die Öle für die Sakramente: Taufe, Firmung, Priesterweihe und Krankensalbung geweiht, welche anschließend in die Kirchen unseres Bistums verteilt werden. Im Anschluss gab es zur Stärkung einen kleinen Imbiss auf dem Domplatz. Die Werdohler Messdiener hatten dann noch zwei Stunden zur eigenen Verfügung um die Stadt zu erkunden bevor es wieder Richtung Werdohl ging.

Dort wartete direkt der nächste Einsatz auf unsere Mädchen und Jungen, wo sie in der Gründonnerstagsmesse ihren Dienst am Altar wieder mit Freude aufnahmen und in die fünf wichtigsten Kirchtage starteten.

Osternacht

Der Höhepunkt der Ostertage war natürlich, wie in jedem Jahr, die Osternachtliturgie. Bei welcher in diesem Jahr 22 aktive und ehemalige Messdiener voll Freude das Fest der Auferstehung Jesu feierlich mitgestalteten. Nicht nur für die Gemeindemitglieder war dies ein schöner Anblick, auch uns als Messdienergruppe freut es sehr, dass wir zu so einem starken Team angewachsen sind und die gerade frisch aufgenommenen in eine tolle Gemeinschaft hineinwachsen.

Wir bedanken uns bei allen unseren Messdienern für den treuen und tapferen Dienst in den vergangenen Tagen.

Minoriten-Minis-Treffen

Und auch das nächste Highlight steht schon an. Am ersten Maiwochenende (3.-5.5.) werden einige Jungen und Mädchen bei dem Franziskaner Ministrantentreffen im Kloster Schwarzenberg mit dabei sein. Wenn wir zurück sind, haben wir sicher viel Neues zu berichten ;-)

Kontakt

Pfarramt
St. Michael Werdohl-Neuenrade

Neustadtstr. 34
58791 Werdohl

Tel. 02392 - 80643-10
Fax. 02392 - 80643-19

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok